CDU Meppen Mitte auf Tour mit Kultur

    Meppen-Mitte
  • 23. Dezember 2009

Meppen, Juni 2009: Die schon zur Tradition gewordenen Sommertour des CDU Stadtverbandes führte in diesem Jahr durch die Kultur Meppens. Start war das Kunstzentrum an der Koppelschleuse, dessen bauliche Planungen wie Cafe, und Werkräume für weitere Angebote der Kunstschule vom Kunstpädagogen Burghard Sievers vorgestellt wurden.

Im Archäologischen Museum erläuterte Museumspädagogin Silke Suhrberg-Röhr das neue museums-pädagogische Konzept in Zusammenarbeit mit den emsländischen Schulen. Dieses käme so gut an , dass es für das nächste Schuljahr durch die vielen Anmeldungen personell kaum zu bewältigen sei.Wechselnde Ausstellungen und Programme, die vorwiegend auch für Familien angeboten würden, brächten neben Schulklassen auch Touristen in das emsländische Museum. Zur Zeit liefe das Projekt über Stoffe aus Gräsern ,Binsen und Bast.

Ein weiteres Erlebnis für Kunstliebhaber konnte auf dem Gelände der Koppelschleuse entdeckt werden. Ein Kunstwerk zwischen rauschenden Bäumen und Büschen,in Sichtweite der lebendige Fluss wurde von Gudrun Weber die Skulptur „Begegnungen“ von Jutta Klose aus Nordhorn erklärt. Es müsste ein Hinweisschild angebracht werden, sonst führe man achtlos daran vorbei wurde von einigen Radlern angeregt. In der alten Schule in Bokeloh wurde die Radlergruppe von Hans-Günter Schallenberg in der alten Schule in Bokeloh begrüßt „Hier bin ich selbst noch zur Schule gegangen“ freute sich Hermann Hensen vom Vorstand der CDU Meppen Mitte. Einige Anekdoten und Geschichten aus dem Leben des Malers Otto Pankoks und aus Bokelo wurden hier von Hans- Günter Schallenberg zum Besten gegeben. Ziel war der Gasthof zur Linde Röckers in Helte. Herr Röckers Junior gab Erläuterungen zu den Holzskulpturen vor dem Haus, die von einem Künstler ausschliesslich mit der Kettensäge erstellt wurden. Bei einem geselligen Beisammensein stellte die Vorsitzende des Ortsverbandes Meppen Mitte Lucia Reinert fest, Meppen habe an Kultur einiges zu bieten, aber Kunstwerke wie die Skulptur „Begegnungen“ an der Koppelschleuse kaum bekannt seien und sich daher ein Erradeln der Kunst lohnenswert sei.

Quelle: Eigenbericht CDU-Stadtverband Meppen
Foto: CDU-Stadtverband Meppen